Magnetspielzeug - so entdecken Kinder spielerisch den Magnetismus
Magnet Ratgeber

Mit Magnetspielzeug kann Ihr Kind spielerisch den Umgang mit Magnetismus erforschen

Der Magnetismus ist ein beeindruckendes Phänomen. Wie von Zauberhand können sich dabei metallische Gegenstände bewegen. Für Kinder, die die physikalischen Vorgänge hinter dem Magnetismus noch nicht kennen, ist dieser besonders eindrucksvoll. Mithilfe von Magnetspielzeug können Sie Ihren Kindern schon früh den Zugang zur Physik eröffnen. Doch auch größere Kinder zeigen sich von Magnetspielen beeindruckt.

Magnetspielzeug fördert das räumliche Denken

Das Spielen mit Magneten hat viele positive Lerneffekte für Kinder:

  • Es fördert das räumliche Denken
  • Kleinkinder können ihre Feinmotorik verbessern
  • Geduld und Ausdauer werden gefördert
  • Es kann den Grundstein für das Interesse an Physik und Naturphänomenen legen

Magnetspiele sind also schon im Kindergartenalter eine gute Idee. Eltern sollten aber darauf achten, dass das Spiel an das Alter des Kindes angepasst ist. Ist der Umgang mit einem Spielzeug noch zu kompliziert für das Kind, ist es schnell frustriert und verliert das Interesse.

Da Magnetspiele, zum Beispiel Magnetkugeln, häufig Kleinteile enthalten, die leicht verschluckt werden können, sind sie für Mädchen und Jungen unter drei Jahren nicht geeignet. Achten Sie aber auch bei älteren Kindern darauf, dass sie die Magnete nicht in den Mund nehmen.

Magnetspielzeug für Jung und Alt

Bereits für Kleinkinder geeignet, ist das Magnetspiel Magformers. Der Baukasten besteht aus verschiedenen Formen, die mit Magneten ausgestattet sind. So können die Fünfecke, Quadrate, Rechtecke und Dreiecke zu verschiedenen Figuren zusammengesteckt werden, zum Beispiel

  • Häuser
  • Bälle
  • Quader
  • Tiere
  • Autos

Da er keine Kleinteile beinhaltet, können schon kleine Kinder den Baukasten benutzen. Sie können sich austoben und viele spannende Figuren erschaffen. Ein großer Vorteil ist auch, dass der Schwierigkeitsgrad automatisch mit dem Alter wächst. Dann versucht sich Ihr Nachwuchs an schwierigeren Figuren. Langweilig wird das Spiel nie.

Für große und kleine Tüftler ist auch unser Tangram-Würfel geeignet. Mit ihm können Kinder immer wieder neue Formen konstruieren. Das kann teilweise ganz schön knifflig sein. Der Würfel eignet sich daher auch als Magnetspielzeug für Erwachsene. Da hier schwächere Magnete zum Einsatz kommen, ist der Würfel auch für Kleinkinder ungefährlich.

Fazit: Magnetspielzeug eignet sich für (fast) alle Altersgruppen

Das Spielen mit Magneten ist für alle Altersgruppen sinnvoll, für Kinder unter drei Jahren aber eher nicht geeignet. Zum einen können sie, falls vorhanden, Kleinteile verschlucken, zum anderen ist die Fingerfertigkeit in diesem Alter meist noch nicht ausgeprägt genug. Ansonsten eignen sich Magnetspiele aber für alle Altersgruppen:

  • Kindergartenkinder können Ihre Feinmotorik verbessern
  • Ältere Mädchen und Jungen können immer kompliziertere Figuren zusammenstecken
  • Erwachsene haben ebenfalls Spaß am Formen und Ausprobieren

Magnetisches Spielzeug besitzt nicht nur einen riesigen Spaßfaktor, sondern kann auch die Fertigkeiten Ihres Nachwuchses trainieren und das wissenschaftliche Interesse wecken.